Ein goldrichtiger Weg – seit zehn Jahren!

P. Jentschura und der ÖSV feiern Jubiläum

Termine

    Keine Messetermine innerhalb der nächsten 4 Wochen.


Alle Termine anzeigen

Presse-Lounge

Sie möchten regelmäßig unsere Pressemitteilungen per E-Mail erhalten? Hier können Sie den Jentschura Medienservice abonnieren

Freitag, 17. November 2017  |  

Zehn Jahre Partnerschaft – zehn Jahre Erfolg. Dieses Fazit ziehen Offizielle und Sportler über die Kooperation zwischen dem Österreichischen Skiverband (ÖSV) und P. Jentschura. „Mit guter Ernährung seid ihr auf einem goldrichtigen Weg!“ Das war einer der ersten Sätze, den Skirennläuferin Lizz Görgl von Roland Jentschura hörte, und er ist der Wintersportlerin in lebhafter Erinnerung geblieben. Denn, so fügt die Doppelweltmeisterin und mehrfache Olympia-Teilnehmerin schmunzelnd hinzu: „Bei Gold hört ein Spitzensportler einfach genau hin.“

Zehn Jahre ist es bereits her, dass sie die Philosophie und die Produkte von P. Jentschura kennenlernte. Heute ist beides längst fester Bestandteil ihres Alltags und sie bekennender Fan. Dass Lizz Görgl die münsterische Marke seit zehn Jahren kennt, ist alles andere als ein Zufall. Denn in diesem Jahr feiert die Partnerschaft zwischen den Säure-Basen-Experten und dem ÖSV ihr zehntes Jubiläum. Wie gut diese Kooperation funktioniert, unterstrichen bei der aktuellen Einkleidung der Athleten, dem offiziellen Start in die Olympia-Saison, beide Seiten nochmals besonders.

„Gesundheit ist das Kapital der Athleten. Die Jentschura-Produkte leisten dazu einen wesentlichen Beitrag. Zum Glück habe ich das Potenzial früh erkannt“, erklärte ÖSV-Sportdirektor Hans Pum bei der Veranstaltung in Innsbruck, bei der die Wintersportler mit Ausrüstung und Produkten versorgt werden, und fügte hinzu: „Vor allem ist es wirklich eine gelebte Partnerschaft!“

Bei der Einkleidung durfte Jentschura deshalb gerade dieses Mal natürlich nicht fehlen. Dabei statteten die Säure-Basen-Experten nicht nur die Aktiven und Verantwortlichen mit Produkten aus, sondern versorgten auch die Teilnehmer der Veranstaltung mit hauseigenen Leckereien – unterstützt durch ein Küchenteam, dem auch ein Haubenkoch angehörte, was in Deutschland einem Sternekoch entspricht.

Gesellschafter und Diplom-Ernährungswissenschaftler Roland Jentschura, der vor einem Jahrzehnt die Partnerschaft mit Sportdirektor Pum besiegelte, war in Innsbruck selbstverständlich ebenfalls vor Ort und betonte seinerseits: „Wir freuen uns sehr, die Hochleistungsathleten unterstützen und beraten zu können.“ Für ihn ist ebenfalls wichtig, dass auch im Spitzensport die Gesundheit immer im Fokus stehen sollte. Und genau das ist durch die Kooperation mit dem ÖSV gelungen.

Denn bei Höchstleistungen sind die Jentschura-Produkte genau das Richtige: Die zu 100 Prozent biologischen, sehr vitalstoffreichen und basenüberschüssigen Leckereien sind auch unter extremen Belastungen sehr leicht verdaulich und liefern dabei lange und gleichmäßig Energie. Außerdem unterstützt das gluten- und laktosefreie Superfood, genau wie Jentschuras basische Bäder, eine schnelle Regeneration.

„Es war damals eine gute Entscheidung, eine strategische Allianz mit P. Jentschura einzugehen“, ist sich auch ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel sicher und erklärt, dass es weiterhin im Interesse des ÖSV sei, die Athleten mit natürlichen Produkten zu unterstützen.

Wissenschaftlich bekräftigt wird seine Meinung durch die Sportärztin Dr. Verena Dollinger, die der Säure-Basen-Balance einen enormen Einfluss auf den Energie- und Muskelstoffwechsel, auf die  Enzymfunktion, Hormonwirkung und Nervenleitung diagnostiziert. Dollinger: „Dauerhafte Stressfaktoren, säurelastige Ernährung und intensives Training im hohen Laktatbereich führen von einer lokalen Übersäuerung im Muskel bis hin zur totalen Ermüdung. Je höher die basische Pufferreserve im Körper ist, umso mehr Laktat kann aus der Muskelzelle entfernt werden, und das bedeutet umso mehr Leistung im anaeroben Bereich und umso schneller erfolgt die Regeneration.“ Oder anders formuliert: Gerade bei starken Belastungen ist eine große Vitalstoffzufuhr wichtig. Und genau das bieten die Jentschura-Produkte.

Doch Theorie ist das Eine, wichtiger letztlich jedoch immer die Praxis. Wie Sportdirektor Hans Pum bereits treffend bemerkte, wird das Jentschura-Konzept beim ÖSV nämlich tatsächlich gelebt. In der Nachwuchsförderung setzt der ÖSV längst auf die Erkenntnisse und Produkte rund um den Säure-Basen-Haushalt aus dem Hause P. Jentschura. So sind etwa MorgenStund` und Co. feste Bestandteile in den Skischulen, Trainingslagern und sonstigen Kaderschmieden.

Profis und Trainer sind ebenfalls begeistert – sowohl von den Lebensmitteln, die ganz natürlich die Leistung steigern, als auch von den Möglichkeiten bei der Regeneration – und daher ist die Jentschura-Philosophie meist fester Bestandteil des Fitness-Programms. „Besonders nach intensiver Belastung wirkt MeineBase muskelentspannend. Neben Voll- und Fußbädern mit dem Körperpflegesalz schwören wir auf Peelings aus einer Mischung mit dem Duschgel BasenSchauer – gerade unter der Dusche und in der Sauna“, sagt beispielsweise Roland Schablitzky, Trainer der Spitzensportler.

Und auch die Aktiven sind durchweg begeistert. So schwört etwa die 25-jährige Skirennläuferin Cornelia Hütter auf MorgenStund` – während des Trainings, im Alltag und während der Wettkampfvorbereitung – und hofft, irgendwann wie ihre elf Jahre ältere Kollegin Lizz Görgl sagen zu können: „Die Jentschura-Produkte haben einen wesentlichen Bestandteil dazu geleistet, dass ich so viele Jahre im Leistungssport erfolgreich war.“ Da Görgl davon überzeugt ist, gibt sie heute ihr Wissen gerne an junge Kollegen weiter und hofft wie die Offiziellen gerade auch für den Nachwuchs auf eine noch lange andauernde Partnerschaft.

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) wurde 1905 gegründet und hat seinen Sitz in Innsbruck. Seit 1990 ist Peter Schröcksnadel ÖSV-Präsident. Den Posten des Sportdirektor bekleidet Hans Pum. Mit Ski Alpin, Skispringen, Nordischer Kombination, Langlauf, Biathlon, Snowboard, Freeski, Skicross, Grasski, Skibergsteigen und dem Behindertensport betreut der Österreichische Skiverband elf verschiedene Sparten, die bei Olympischen Spielen, Weltmeisterschaften und Weltcupveranstaltungen viele großartige Erfolge feiern konnten. Dazu kommt der Breitensport. Garanten für die erfolgreiche Arbeit sind die weltbesten Trainer, die mit den Sportlern nach modernsten wissenschaftlichen Erkenntnissen trainieren. Seit 2007 gehören dazu basische Ernährung und Regeneration nach der Jentschura-Philosophie.

Bilder

zurück